FANDOM


PsT Siegel Staubmenschen.png

Die Staubmenschen oder auch Die Toten (engl. Dustmen/The Dead) sind ein Interessensbund in Planescape: Torment.

Beschreibung Bearbeiten

Für die Staubmenschen bedeutet wahres Leben Glück, doch im Vergleich dazu ist das Leben im Multiversum ein einziges Jammertal voller Qualen. Demnach muss in ihren Augen die derzeitige Existenz nur ein schwaches Abbild einer anderen, glücklicheren Lebenswelt sein. In ihrer Vorstellung sind alle Bewohner des Multiversums bereits tot und führen nur ein Scheinleben, das es zu überwinden gilt.

Allerdings lässt sich das Schicksal nicht durch Selbstmord oder Aufforderung zur Tötung beschummeln. Stattdessen wirken die Staubmenschen darauf hin, sämtliche Bindungen an ihre hiesiges Existenz zu lösen, um nach dem Dahinscheiden in einer glücklicheren Welt zu reinkarnieren. Andernfalls beginnt der Kreislauf des Leidens von vorne. Zur Überwindung zählt auch das Ablegen sämtlicher Emotionen, die eine überflüssige Bindung an die hiesige Existenz darstellen und das Erreichen des Wahren Todes verhindern.

Da die Staubmenschen keinerlei Berührungsängste mit allen Formen des Todes haben, übernehmen sie in Sigil die Rolle der Totengräber. Sie überführen alle Toten der Stadt, die keine Friedhöfe kennt, in die Leichenhalle, die gleichzeitig als ihr Hauptquartier dient. Von dort werden sie zur Beerdigung in die Ebenen überführt. Staubmenschen haben keine Probleme damit, die körperlichen Überreste der Verstorbenen (Zombies, Skelette) als Arbeitshilfen zu halten. Entsprechende Freiwillige verpflichten sie dafür zu Lebzeiten mit einem sogenannten Todesvertrag, der den Staubmenschen im Gegenzug für einige Münzen die volle Verfügungsgewalt über den Leichnam des Vertragspartners zusichert.

Die Philosophie der Staubmenschen basiert auf Vorstellungen aus Wikipedia-de.png Akosmismus, Wikipedia-de.png Stoa und Wikipedia-de.png Buddhismus

Vorkommen im Spiel Bearbeiten

Die Staubmenschen sind die erste Fraktion, mit der der Namenlose durch das Erwachen in der Leichenhalle in Kontakt kommt. Der Spieler erhält tiefergehenden Einblick in ihre Philosophie, etwa durch Dhall. Auch das Thema der Todesverträge wird angesprochen. Die Anwerbung im Spiel ist bei Emoric in der Bar „Zum Staubfänger“ möglich.

Literatur Bearbeiten

  • Dori Jean Hein, Tim Beach & J. M. Salsbury:The Factol’s Manifesto. TSR, Lake Geneva, WI (1995), ISBN 0-7869-0141-1 .

Weblinks Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki